1972

Zu Beginn der 70er Jahre stieg ANSCHÜTZ auch in den immer populärer werdenden Biathlonsport ein. Als das damals noch großkalibrige Biathlongewehr vorgestellt wurde, konnte noch niemand ahnen wie sehr ANSCHÜTZ diesen Sport einmal beeinflussen würde.

Das erste von ANSCHÜTZ produzierte Biathlongewehr, hergestellt ab ca. 1970

Einen der wohl sensationellsten Erfolge aller Zeiten im Schießsport erzielte die US-Mannschaft im Dreistellungskampf bei einem internationalen Wettkampf 1973 in Mexico. Das heute legendäre Team aus Lones Wigger, Margaret Murdock, John Writer und Lanny Bassham hatte bereits zahlreiche Medaillen bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen gewonnen, in Mannschaftswettbewerben wie in den Einzeldisziplinen. Der größte Erfolg sollte jedoch jener bei dem bereits erwähnten Wettkampf in Mexico werden. Auf dem Olympia-Schießstand in Mexico City erzielte das Team mit seinen ANSCHÜTZ-Gewehren in jeder Anschlagsart und damit auch in der Gesamtwertung je einen Weltrekord! Das war die Sensation schlechthin und gelang bis heute keiner weiteren Mannschaft mehr.

Die Ergebnisse der Mannschaft:
Liegend 1595 Ringe (Weltrekord!)                                             Stehend 1498 Ringe (Weltrekord!)
Kniend 1563 Ringe (Weltrekord!)                                               Gesamt 4656 Ringe (Weltrekord!)

Das US-Sensationsteam voller Weltrekorde und internationaler Erfolge. Von Links: Lones Wigger, Margaret Murdock, John Writer und Lanny Bassham. Das Bild entstand 1968.

Mit insgesamt 1167 Ringen in der Einzeldisziplin stellte Lones Wigger dazu zusätzlich noch einen weiteren Weltrekord auf. Rückblickend auf seine großartigen Erfolge schrieb er Dieter Anschütz einen Brief, in dem er sich für dessen stets gute Beratung und die hervorragende Qualität der Anschütz-Produkte bedankte. Wörtlich heißt es in dem Brief:

„Ich habe drei Jahre lang mit verschiedenen Matchgewehren herumprobiert. Erst als ich ein ANSCHÜTZ-Gewehr benutzte, verbesserten sich meine Schießleistungen und ich wurde innerhalb von nur neun Monaten vom Durchschnittsschützen zum Olympiasieger und Weltrekordhalter. Von da an habe ich bei meinen internationalen Auftritten nur noch mit ANSCHÜTZ-Gewehren geschossen und schieße sie immer noch bei internationalen Wettkämpfen.

Lones Wigger, 1964
Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/Lones_Wigger

Ich verdanke meinen Erfolg Dieter Anschütz und seinen großartigen Gewehren. Nie hat es ein Wettkampfgewehr gegeben, das auch nur annähernd die Qualität des Models 54, kal. .22 erreicht hat. In meiner 26-jährigen internationalen Schießsportkarriere stellte ich 29 Weltrekorde auf, 13 davon in Einzelkämpfen. Ich gewann drei olympische Medaillen, zwei goldene und eine silberne. Außerdem gewann ich 51 Weltmeisterschaftsmedaillen, davon 22 in Gold, und 89 US-Meisterschaften. Insgesamt habe ich 111 Medaillen gewonnen, von denen 65 Goldmedaillen waren. Außer zwei Wettkämpfen – zu der Zeit kannte ich allerdings Anschütz noch nicht – gewann ich alles mit ANSCHÜTZ-Gewehren aus Ulm.“

Ein gutes Jahr später, bei den Schieß-Weltmeisterschaften in Thun in der Schweiz, gewann Margaret Murdock erneut eine Goldmedaille in der Disziplin „50m liegend Mannschaft Damen“. Den Erfolg teilte sie mit ihren Teamkameradinnen Diana Zimmermann und Schuylen „Shy“ Helbing. Auch Helbing trug mit einem ANSCHÜTZ-Gewehr zum Teamerfolg bei.

Dieter Anschütz mit der Weltmeisterin Schuylen „Shy“ Helbing bei den Weltmeisterschaften in Thun, 1974

Dank der zahllosen nationalen wie internationalen Erfolge nannten viele Schützen ANSCHÜTZ oft „Meistermacher“. 1972 schaffte es der Slogan „DIE MEISTER MACHER“ dann in das Logo der Firma ANSCHÜTZ und blieb dort bis 2016 erhalten.

Scroll to Top